Differenzbesteuerung (Margenbesteuerung)

Hier gibt es FAQ´s, Infos und Wichtiges rund um unsere Programme
Gesperrt
Benutzeravatar
claudiar
Chefin
Beiträge: 418
Registriert: Mi 12. Dez 2007, 13:14
Wohnort: Bensheim-Auerbach
Kontaktdaten:

Differenzbesteuerung (Margenbesteuerung)

Beitrag von claudiar » Di 5. Nov 2013, 11:11

Die Margen- oder Differenzbesteuerung stellt eine Sonderform zur Berechnung der Umsatzsteuer dar. Sie findet unter anderem Anwendung beim Handel mit Gebrauchtwaren oder auch in der Reisebranche.

Kauft ein gewerblicher Wiederverkäufer Waren von einem Privatmann/-frau oder einem steuerbefreiten Unternehmen (z.B. Kleinunternehmer) so kann er keine Vorsteuer geltend machen. Wird die Waren weiterverkauft, fällt jedoch Umsatzsteuer an. Um den Verkaufspreis nicht unnötig zu Verteuern, hat man hier die Möglichkeit der Margen- oder Differenzbesteuerung anzuwenden. Hierbei wird nur die Marge einer Ware mit Umsatzsteuer belegt.

Beispiel:
Ein Händler kauf Waren ohne Vorsteuerabzug in Höhe von 100,00 Euro und verkauft diese für 140,00 Euro weiter. Er darf nun von seinem Verkaufspreis den Einkaufspreis abziehen. Es verbleiben 40,00 Euro die 19% Umsatzsteuer beinhalten (40,00 = 119% bzw. 107% bei 7% UST). Somit ist ein Nettoumsatz in Höhe von 33,61 Euro und eine Umsatzsteuer von 6,39 Euro bei der Umsatzsteuer anzusetzen.

Hinweis:

Bei den aufgeführten Konten handelt es sich um Beispielkonten die übernommen werden können. Sie können jedoch in ihrem eigenen Kontenplan auch abweichen (z.B. bei Absprache der Konten mit einen Steuerberater oder bei einem übernommenen Kontenplan eines anderen Programms). Das Buchungsprinzip bleibt jedoch gleich. Da wir bei unserem Programm auf Automatismen weitestgehend verzichten, sind die Buchungen manuell durchzuführen. Die Angaben sind ohne Gewähr und ersetzen keinen Steuerberater.


Aufzeichnungspflicht:

Wichtig ist hier folgende Aufzeichnungen zu führen:

1. den Einkaufspreis des Gegenstandes (EK)
2. den Verkaufspreis des Gegenstandes (VK)
3. die Bemessungsgrundlage (VK -/- EK/1,19 bzw. 1,07)

Bei Gegenständen deren EK unter 500 Euro liegt kann eine Berechnung der Gesamtdifferenz zwischen EK und VK des Besteuerungs-/Voranmeldungszeitraums als Gesamtes behandelt werden.

Beispiel:
Ein Händler kauft im Laufe des Monats Gebrauchtwaren im Wert von 1500 Euro deren Einzel-EK unter 500 Euro liegen. Im gleichen Zeitraum verkauft er Waren im Wert von 2000,00 Waren aus diesem Pool. Als Marge kann er nun 500 Euro brutto ( 420,17 netto) zur Berechnung heranziehen, auch wenn ein Teil der eingekauften Waren noch nicht weiterverkauft wurden.Wie wird das ganze in der Buchhaltung dargestellt:

Zunächst brauchen wir folgende Konten für SKR 03 (in Klammern SKR 04)

3200 (5200) (S) (A) WEK ohne VST-Abzug
8193 (4138) (H) (A) WVK für Ware ohne VST-Abzug §25
8191 (4136) (H) (A) (M19) Warenverkauf mit UST §25 (Marge)



Anhand der Einzelbewertung ergeben sich nun folgende Buchungsbeispiele:

1. Wareneinkauf von Privat über 1000,00 Euro

Sollkonto: 3200
Habenkonto: Kasse/Bank/Verbindlichkeiten
Steuerschlüssel (leer)
Betrag: 1000,00
Text: Wareneingang

2. Die Marge wird ermittelt nach dem Verkauf

VK = 1200,00 Euro
EK = 1000,00 Euro
Marge brutto = (1200 – 1000) = 200,00 Euro
Marge netto = (200 / 1,19) = 168,07 Euro
Umsatzsteuer = 31,93 Euro

3. Warenverkauf für 1200,00 Euro

Sollkonto: Kasse/Bank/Forderungen
Habenkonto: 8193
Steuerschlüssel: (leer)
Betrag: 1000,00
Text: Warenverkauf (EK 1000,00)

4. Die Marge wird verbucht

Sollkonto: Kasse/Bank/Forderungen
Habenkonto: 8191
Steuerschlüssel: M19
Betrag: 200,00
Text: Marge zu RE (oder Artikel) XXX

Das Konto 8191 erhält bei der Elster eine Verknüpfung mit der Elster-Kennziffer K81 und wird dort mit dem Betrag von 168,07 bei der Umsatzsteuerermittlung berücksichtigt. Das Konten 8193 erhält keine Elster-Zuordnung und wird für die Errechnung der Umsatzsteuer im Formular nicht herangezogen.

Bei der gemeinschaftlichen Bewertung werden die Salden der Konten 3200 und 8191 miteinander verrechnet. Hierbei wird beim Verkauf der Ware zunächst der Gesamtbetrag auf das Konto 8191 verbucht. Die Differenz zum Anmeldungsstichtag ergibt die Marge welche in einer Summe, wie folgt verbucht wird.

Buchungsbeispiel:

Sollkonto: 8191
Habenkonto: 8193
Steuerschlüssel: M19
Betrag: (Saldo Konto 8191 -/- Saldo Konto 3200)
Text: Marge Monat August (oder auch X. Quartal)

Da das Programm bei der Nutzung von 2 artgleichen Konten nicht automatisch erkennen kann wo der Nettobetrag verbucht werden soll, erscheint eine Abfrage. Der Nettobetrag wird in diesem Fall auf dem Habenkonto (hier 8193) verbucht.

Das Konto 3200 und 8191 sollten in diesem Fall jeweils den gleichen Betrag aufzeigen. Die Differenz wird in einer Summe auf das Konto 8193 umgebucht.

Werden Waren über 500 sowie unter 500 Euro gekauft, empfehle ich den Wareneingang und Warenausgang über eigene Konten zu trennen (z.B. 3200 WEK > 500, 3201 WEK< 500)
viele Grüße aus Südhessen

Claudia

Sagst Du einem intelligenten Menschen dass er einen Fehler gemacht hat, wird er sich bedanken.
Sagst Du einem dummen Menschen dass er einen Fehler gemacht hat, wird er dich beleidigen.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder